Bienvenue sur prevention.ch

Prevention.ch est la nouvelle plateforme d’information et d’échange pour la prévention et la promotion de la santé. Elle met en lien prévention des maladies non transmissibles, addictions et santé psychique.

Mobilitäts-management in Gemeinden, in Wohnsiedlungen und Unternehmen

Mobilservice ist die Wissens- und Vernetzungsplattform für nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement. Das Netzwerk vereint Bund, Kantone, Gemeinden und Unternehmen sowie Akteure und Profis im Mobilitätsbereich. Unsere Träger garantieren mit ihren finanziellen und inhaltlichen Beiträgen den Basisbetrieb von Mobilservice. Dafür erhalten sie eine anerkannte und breit abgestützte Plattform, um über ihre Tätigkeit im Mobilitätsbereich zu informieren und sich auszutauschen. Neben unserer umfangreichen Wissensdatenbank bieten wir Ihnen auch Informationen zu konkreten Beratungsangeboten und Tools. Ausserdem vermitteln wir Sie gern an die passenden Akteure und Profis im Mobilitätsmarkt.

Nachhaltige Quartiere

Im Rahmen des Programms «Nachhaltige Quartiere» haben das ARE und das BFE gemeinsam mit dem Kanton Waadt, der Stadt Lausanne und dem Schéma directeur de l’Ouest lausannois (SDOL) das Werkzeug «Nachhaltige Quartiere» entwickelt. Es kann im Internet kostenlos heruntergeladen werden. Das Werkzeug «Nachhaltige Quartiere» soll Gemeinden und anderen interessierten Kreisen als Entscheidungshilfe bei der Entwicklung von nachhaltigen Quartieren dienen. Unterstützung der Gemeinden, Ausbildung der Beraterinnen und Berater, Broschüren und Quartierkarten bilden den Rahmen für die Bewertung der Nachhaltigkeit der Quartiere.

Module einer gemeindezentrierten gesundheitsfördernden Alterspolitik, Planungsgrundlagen

Damit Gemeinden eine gesundheitsfördernde Alterspolitik nach ihren Prioritäten umsetzen können, haben die Kantone Aargau, Luzern und Graubünden sowie die Gesundheitsstiftung RADIX und die Pro Senectute Kanton Luzern gemeinsam Module einer gemeindezentrierten Alterspolitik entwickelt. Diese sollen als Planungsgrundlagen verstanden werden und veranschaulichen, wie eine bedarfsgerechte gesundheitsfördernde Alterspolitik in den Gemeinden oder Regionen – in Zusammenarbeit mit professionellen Organisationen – geplant, umgesetzt und koordiniert werden kann.

Erhebungstool für Gemeinden und Wegweiser Partizipation

- Tool zur Bestandesaufnahme der Gesundheitsförderung und Prävention in der Gemeinde. Durchführung Bestandesaufnahme, Erstellung Radar, Austausch mit anderen Gemeinden.
- Mitmischen, bitte! Wegweiser für die partizipative Dorf-, Stadt- und Quartierentwicklung zur Stärkung der Gesundheit und Lebensqualität.

Wie altersfreundlich ist meine Gemeinde, mein Quartier oder meine Stadt?

Gerontologie CH entwickelte 2012 den Leitfaden altersfreundliche Gemeinde. Dieser wurde als Analyse-Werkzeug den Gemeinden zur Verfügung gestellt. Der Leitfaden orientiert sich an den WHO-Dimensionen für eine altersfreundliche Stadt. Gerontologie CH möchte den aktuellen Leitfaden inhaltlich und von der Form her überarbeiten und einem möglichst breiten Kreis von Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stellen. Aus dem heutigen analogen Handbuch mit Fragebogen soll deshalb eine digitale Wissens-Plattform entstehen. Hierfür möchten wir Ihre Erfahrungen und Ihre Bedürfnisse erfahren und in die neue digitale Plattform integrieren.

Outil Environnements favorables à la santé

Site internet et vidéo pour recenser et promouvoir les mesures qui permettent de créer des environnements favorables à la santé. Le contenu du site est ciblé sur quatre facteurs de santé: l’activité physique, l’alimentation, l’alcool et le tabac. S'adresse aux communes via les cibles "Elu-e politique" et "Administration publique".

Website und Broschüre Früherkennung und Frühintervention in den Gemeinden

Das Konzept Früherkennung und Frühintervention (F&F) ist geeignet, problematische oder gesundheitsschädigende Entwicklungsverläufe frühzeitig zu entdecken und dank geeigneter Massnahmen zu verhindern.

Frühe Förderung in Gemeinden: Situationsanalyse, Empfehlungen und Orientierungshilfe für kleinere und mittlere Gemeinden

Im Rahmen der Nationalen Plattform gegen Armut werden kleinere und mittlere Gemeinden bei der Entwicklung von Strategien und Massnahmen unterstützt.

Handbuch Primokiz / Primokiz2 und Primokiz-Modell

Das Handbuch ist Gemeinden vorbehalten die am Programm teilnehmen. Das Modell steht zur freien Verwendung zur Verfügung.

Bedarfserhebung

Kann zur Planung von Gesundheitsförderung und Prävention in der Gemeinde eingesetzt werden und verfügt über entsprechende Arbeitsinstrumente und Praxisbeispiele.

Die Gemeinden handeln!

Alkohol- und Tabakprävention

158 Gemeinden aus 19 Kantonen haben von 2000-2016 eine kommunale Präventionspolitik entwickelt. Arbeitsinstrumente und Praxisbeispiele sind auf der Website verfügbar.

Evtl. Bericht zu den Erfolgsfaktoren in GF/P aufnehmen und später das Online-Tool dazu (im Verlauf 2021)

Jugendschutz (Tabak- und Alkohol)

Online-Schulung: www.jalk.ch

Leitfaden für Testkäufe

Online-Schulungstool zur Thematik Jugendschutz und Alkohol für Mitarbeitende in den Bereichen Gastronomie, Detailhandel und Festwirtschaften

Orientierungsliste KAP 2019

Erstellung Auszug für G/S aus der Orientierungsliste für Verantwortliche kantonaler Aktionsprograme (KAP) bei der Aktualisierung im Frühling 2021.

Förderprogramm "Entlastungsangebote für betreuende Angehörige"

Im Programmteil II des Förderprogrammes werden bestehende Angebote, Massnahmen und Instrumente zur Unterstützung von betreuenden Angehörigen mit Vorbildcharakter gesucht, analysiert und dokumentiert. Ein Themenbereich bilden Praxisbeispiele von Gemeinden, Städten und Kantone.

Prävention und Gesundheitsförderung wirkt! (kurz PGF wirkt!): Sammlung evidenzbasierter, empfehlenswerter Angebote

Empfehlungen: Eine erste Version ist im Rahmen des Projekts «Communities that care» (CTC) zusammengestellt worden. Die Projekte richten sich an Kinder und Jugendliche. Aktuell werden weitere 22 Projekte geprüft. Bis Herbst 2020 wird die Webseite mit mehr als 30 Projekten aufgeschaltet sein.

Handbuch «Wohnen im Alter» und Merkblatt «Alterskommission»

Handbuch «Wohnen im Alter» für die Gemeinden und Merkblatt «Alterskommission» für Gemeinden:

Aargau: Willkommensschreiben und Mappe für neue Gemeinderäte (Fachstelle Alter)

Programm Socius – Wenn Älterwerden Hilfe braucht
seit 2014

Programm der Age-Stiftung. Für Socius 1 suchte die Stiftung zehn Akteure in Schweizer Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten Unterstützungssystemen für ältere Menschen organisieren wollten. Socius 2 dauert von 2019 - 2023 und richtet sich an Gemeinden und Regionen, die Unterstützungssysteme für zuhause lebende ältere Menschen gestalten wollen.

Auteur

Office fédéral de la santé publique OFSP

Image logo osfp

La santé nous tient à cœur. Au sein du Département fédéral de l’intérieur, l’OFSP est responsable de la santé de la population, développe la politique de la santé et s’engage pour assurer la pérennité d’un système de santé suisse performant et financièrement viable. Vous trouvez ici toutes les informations sur la mission de l’office et ses objectifs.

En savoir plus
Le contenu de cette page appartient à son auteur. L’OFSP est responsable des contenus dont il est lui-même l’auteur. Pour toute question, veuillez-vous adresser directement à l’auteur du contenu concerné.

Cela peut vous intéresser

Voir tout

A découvrir

Découvrir tous les articles de Office fédéral de la santé publique OFSP

La santé nous tient à cœur. Au sein du Département fédéral de l’intérieur, l’OFSP est responsable de la santé de la population, développe la politique de la santé et s’engage pour assurer la pérennité d’un système de santé suisse performant et financièrement viable. Vous trouvez ici toutes les informations sur la mission de l’office et ses objectifs.
Voir tout

Découvrir tous les articles de Office fédéral de la santé publique OFSP

La santé nous tient à cœur. Au sein du Département fédéral de l’intérieur, l’OFSP est responsable de la santé de la population, développe la politique de la santé et s’engage pour assurer la pérennité d’un système de santé suisse performant et financièrement viable. Vous trouvez ici toutes les informations sur la mission de l’office et ses objectifs.
Voir tout
Vers le haut de la page